Steuerinformationen für aus dem Ausland nach Finnland kommende Arbeitnehmer

Validity: In force until further notice
 

Gültigkeitsdauer: Bis auf weiteres
Aktualisiert: 1.4.2013

(Verotietoa ulkomailta Suomeen tuleville työntekijöille)

Falls Sie als Leiharbeiter(in) z. B. aus Estland, Litauen, Lettland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Island oder Polen nach Finnland kommen, lesen Sie bitte das Merkblatt Ausländische Leiharbeiter und die finnische Besteuerung (Leased employees - taxation in Finland).

1. Bitte lesen, falls Sie sich nicht länger als 6 Monate in Finnland aufhalten

a) Ist Ihr Arbeitgeber ein finnisches Unternehmen, behält er von Ihrem Lohn einen Quellensteuersatz von 35 % ein

Halten Sie sich höchstens 6 Monate in Finnland auf und ist Ihr Arbeitgeber ein finnisches Unternehmen, zahlen Sie von Ihrem Lohn in Finnland eine Quellensteuer in Höhe von 35 %. Die Quellensteuer wird bei der Lohnauszahlung vom Arbeitgeber einbehalten. Vor dieser Steuereinbehaltung kann der Arbeitgeber 17 Euro/Tag von Ihrem Lohn absetzen. Diese Absetzung muss auf der vom Finanzamt ausgestellten Quellensteuerkarte vermerkt sein. Zusätzlich zur Steuer behält der Arbeitgeber von Ihrem Lohn auch Sozial- und sonstige Versicherungsbeiträge (insgesamt etwa 7 %) ein, falls Sie nicht im Besitz der Bescheinigung A1 oder E 101 sind, die nachweist, dass Sie in einem anderen Land als in Finnland versichert sind. Die Quellensteuer ist eine endgültige Steuer. Eine Lohnsteuererklärung brauchen Sie in Finnland in der Regel nicht abgeben.

Vorgehensweise:

Sie müssen sich ein finnisches Personenkennzeichen beschaffen. Dies kann bei der Steuerbehörde beantragt werden.

Füllen Sie zum Beantragen eines Personenkennzeichens folgendes Formular aus:

Bei der Antragstellung vorzulegen:

  • Bürger von EU-/EWR-Staaten: einen gültigen Reisepass oder einen offiziellen Personalausweis eines Schengen-Mitgliedsstaates sowie eine Bescheinigung über die Registrierung der Aufenthaltserlaubnis (sofern die Einreise mehr als 3 Monate zurückliegt)
  • Bürger von Staaten außerhalb der EU/des EWR: einen gültigen Reisepass sowie eine Aufenthaltsgenehmigung für Arbeitnehmer.

Ebenfalls vorzulegen ist der Arbeitsvertrag oder eine schriftliche Darlegung der wesentlichen Bedingungen des Arbeitsverhältnisses.

Beim Finanzamt erhalten Sie auch die Quellensteuerkarte für Ihren Arbeitgeber (bitte Antragsformular 6201 ausfüllen). Bitte geben Sie die Quellensteuerkarte Ihrem Arbeitgeber. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist der Arbeitgeber verpflichtet, Ihnen einen Nachweis über Ihre bezogenen Einkünfte und die einbehaltene Quellensteuer zu geben. Heben Sie den Beleg bitte gut auf. Bei Bedarf können Sie diesen bei der Finanzbehörde in Ihrem eigentlichen Wohnsitzland vorlegen.

Falls Sie im Baugewerbe arbeiten, benötigen Sie außerdem eine Steuernummer. Siehe www.vero.fi/veronumero

Beträgt der in Finnland zu beziehende Lohn mindestens 75 % Ihres Jahreseinkommens?

Betragen Ihre Einkünfte in Finnland mindestens 75 % Ihres Jahreseinkommens und wohnen Sie in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums, können Sie nachträglich eine progressive Besteuerung statt der Quellensteuer von 35 % fordern. Die Forderung wird nach Beendigung Ihres Beschäftigungsjahres mit dem Vordruck 6148a geltend gemacht.

b) Falls Ihr Arbeitgeber kein finnisches Unternehmen ist, werden Sie in Finnland nicht besteuert (Ausnahme: Leiharbeiter)

Halten Sie sich höchstens 6 Monate in Finnland auf und beziehen Sie Ihren Lohn von einem Unternehmen, dessen Firmensitz außerhalb Finnlands liegt*, brauchen Sie in Finnland keine Lohnsteuer zu zahlen. Sie geben in diesem Fall lediglich eine Steuererklärung ab und zahlen die Steuer in Ihrem Heimatland.

Falls Sie als Leiharbeiter(in) arbeiten und z.B. aus Estland, Litauen, Lettland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Island oder Polen stammen, kann Finnland Ihren Lohn besteuern. Nähere Informationen hierzu finden Sie im englischsprachigen Merkblatt für ausländische Leiharbeiter (Leased employees - taxation in Finland).

*) Ein ausländisches Unternehmen, das eine feste Betriebsstelle in Finnland hat, wird einem finnischen Arbeitgeber gleichgestellt. Bei einer festen Betriebsstelle kann es sich auch z.B. ein längerfristiges Bau-, Installations- oder Montageprojekt handeln. Die Entscheidung darüber, ob es sich bei dem Arbeitsplatz um eine feste Betriebsstelle handelt, liegt im Ermessen der Finanzbehörde. Hat Ihr ausländischer Arbeitgeber eine feste Betriebsstelle in Finnland, wird der von diesem Arbeitgeber bezogene Lohn stets in Finnland besteuert.

c) Sind Sie darstellende(r) Künstler(in) oder Sportler(in)?

Falls Sie als darstellende(r) Künstler(in) oder Sportler(in) arbeiten, wird auf Einkünfte, die Sie in Finnland durch Ihre persönliche Tätigkeit erzielen, eine pauschale Quellensteuer in Höhe von 15 % erhoben. Dies gilt unabhängig davon, wer der Empfänger des Honorars ist. Bei der pauschalen Steuer von 15 % besteht keine Möglichkeit, Kosten abzusetzen. Falls Sie Bürger(in) eines EU/EWR-Mitgliedstaates sind, können Sie jedoch die Besteuerung auf der Grundlage einer progressiven Quellensteuer anstelle der pauschalen 15 % beantragen. In diesem Fall sind Sie zur Absetzung Ihrer direkten Arbeitskosten berechtigt. Mit dem Quellensteuerkalkulator (Tax at source Calculator) können Sie ermitteln, welche Besteuerungsalternative für Sie günstiger ist. Der Antrag auf progressive Quellensteuer mit Absetzungsmöglichkeit kann bei Beantragung der Quellensteuerkarte gestellt werden oder nachträglich mit dem Erstattungsantrag 6203.

2. Bitte lesen, falls Sie sich mehr als 6 Monate in Finnland aufhalten

Halten Sie sich mehr als 6 Monate in Finnland auf, werden Ihre Einkünfte in Finnland versteuert. Es spielt hierbei keine Rolle, ob Sie Ihren Lohn von einem finnischen oder einem ausländischen Arbeitgeber beziehen (oder sowohl als auch)**. Zusätzlich werden in Finnland von ihrem Lohn Sozial- und sonstige Versicherungsbeiträge (insgesamt etwa 7 %) einbehalten, soweit Sie nicht im Besitz der Bescheinigung A1 oder E 101 sind. Sie müssen in Finnland eine Steuererklärung abgeben.

**) Ist Ihr Arbeitgeber nicht aus Finnland, kann Finnland den von diesem Arbeitgeber bezogenen Lohn nicht besteuern, falls im betreffenden Jahr sämtliche der nachfolgenden Voraussetzungen erfüllt werden:

  • die Dauer Ihres Aufenthalts in Finnland beträgt höchstens 183 Tage im Kalenderjahr
  • der betreffender Arbeitgeber unterhält in Finnland keine feste Betriebsstelle, deren Einkünfte durch Ihren Lohn belastet werden
  • Ihr Ehegatte/Ihre Ehegattin und Ihre Kinder wohnen weiterhin im gemeinsamen Zuhause Ihrer Familie in dem Land, in dem Sie Ihren ständigen Wohnsitz haben, sofern es sich um eines der folgenden Länder handelt: Ägypten, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, Kroatien, Luxemburg, Malaysia, Montenegro, Neuseeland, Philippinen, Portugal, Sambia, Schweiz, Serbien, Spanien, Süd-Korea, Tansania oder Ungarn.

Vorgehensweise:

Sie müssen sich ein finnisches Personenkennzeichen beschaffen. Falls Sie für weniger als ein Jahr nach Finnland kommen, können Sie das Personenkennzeichen beim Finanzamt beantragen. Füllen Sie hierzu das Registrierungsformular aus, welches das Finanzamt zum Eintragen Ihrer Daten in das Bevölkerungsregister benötigt (s. oben).

Falls Sie für ein Jahr oder länger nach Finnland kommen, müssen Sie das Personenkennzeichen beim Einwohnermeldeamt (Maistraatti) beantragen.

Beim Finanzamt erhalten Sie die Steuerkarte für Ihren Arbeitgeber (bitte Antragsformular 5042a ausfüllen). Aus der Steuerkarte geht die Höhe der von Ihrem Arbeitgeber einzubehaltenden Steuer mit größtmöglicher Genauigkeit hervor.

Ausländische Arbeitgeber ohne feste Betriebsstelle in Finnland sind nicht zur Steuereinbehaltung in Finnland verpflichtet. Bitten Sie in solchen Fällen unbedingt Ihr Finanzamt um Festsetzung des einzubehaltenden Betrags, da Sie andernfalls einen erhöhten Steuersatz zahlen.

Steuern und Absetzungsmöglichkeiten

In Finnland werden die progressive Staatssteuer sowie Kommunalsteuer und Kirchensteuer einbehalten. Sie sind dazu berechtigt, Arbeitskosten sowie Darlehenszinsen für Ihre ständige Wohnung abzusetzen. Wohnen Ihr Ehegatte/Ihre Ehegattin und Ihre Kinder weiterhin im Land Ihres ständigen Wohnsitzes, sind auch die Kosten für Besuche bei Ihrer Familie absetzbar (als Berechnungsgrundlage gilt das günstigste Transportmittel). In Finnland sind Reisekosten bis zu 7000 €/Jahr nach Abzug einer Selbstbeteiligung absetzbar. Steuerbegünstigungen aufgrund von Familienverhältnissen existieren in Finnland nicht. Von der finnischen Einkommenssteuer können jedoch aufgrund eines Gerichtsbeschlusses bis zu 80 €/Kind der von Ihnen gezahlten Alimente abgesetzt werden. Gesetzliche Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge für Arbeiter sind absetzbar. In gewissem Umfang können zudem gezahlte Versicherungsbeiträge für eine im Bereich der Europäischen Union abgeschlossene freiwillige Rentenversicherung abgesetzt werden.

Die Abgabe einer Steuererklärung ist in Finnland Pflicht

Nach Abschluss des Arbeitsjahres müssen Sie in Finnland eine Steuererklärung abgeben (Abgabetermin im Mai). Im ersten Jahr wird die Steuererklärung in der Gemeinde abgegeben, in der Sie nach Ihrem Umzug nach Finnland zuerst gewohnt haben. Einkünfte, die Sie vor Ihrem Umzug nach Finnland oder nach Ihrem Umzug von Finnland ins Ausland bezogen haben, brauchen nicht in Finnland gemeldet zu werden. Englischsprachige Steuererklärungsvordrucke sind bei den Finanzämtern erhältlich.

Sie können Ihre Steuererklärung auch über den Onlinedienst der Steuerbehörde ausfüllen und ergänzen (Veroilmoitus verkossa). Falls Sie das Online-Steuerformular ausfüllen, brauchen Sie das Ihnen zugesendete Papierformular nicht zurückzusenden.

Nachdem das Finanzamt Ihre Steuern festgesetzt hat, erhalten Sie einen Steuerbescheid über die endgültige Besteuerung (Steuerbeschluss). Aus dem Steuerbeschluss geht hervor, ob Sie eine Steuerrückzahlung erhalten oder eventuell fehlende Steuerbeträge nachzahlen müssen. Der Steuerbescheid enthält auch eine Belehrung über Rechtsmittel.

Von außerhalb Finnlands bezogene Einkünfte

Wenn Sie in Finnland eine Steuererklärung abgeben, sind darin auch von außerhalb Finnlands bezogene Einkommen anzugeben. Diese werden jedoch nicht unbedingt in Finnland besteuert. Ein zwischen Finnland und ihrem eigentlichen Wohnsitzland abgeschlossenes Doppelbesteuerungsabkommen kann die Besteuerung des auswärtigen Einkommens in Finnland unterbinden. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn Ihr Ehegatte/Ihre Ehegattin und Ihre Kinder für die Zeit Ihrer Arbeit in Finnland weiterhin im gemeinsamen Zuhause Ihrer Familie im Land Ihres ständigen Wohnsitzes wohnen und Sie somit engere Beziehungen zu jenem Land als zu Finnland haben. Falls es die Situation erfordert, dass Ihr aus dem Ausland bezogenes Einkommen in Finnland besteuert wird, eliminiert Finnland eine mögliche Doppelbesteuerung normalerweise dadurch, dass die ausländische Steuer von der vom selben Einkommen in Finnland zu entrichtenden Steuer abgezogen wird.

Diese Anleitung ist derzeit in englischer, französischer und russischer Sprache erhältlich.